Startseite
    4 Elemente
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/fffantasie.storystealer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Prolog: Ein Experiment

 Die Bestimmung/Die Tribute von Panem-Vier Elemente

Prolog:

Der hauptsächliche Grund, warum das Experiment Pano nie die Aufmerksamkeit bekam, die es verdient hätte, ist, dass es erst sehr spät gestarted wurde. Nachdem das in Chicago so gut funktioniert hatte, beschloss man mit einem ähnlichem -oder jedenfalls nach dem selben Prinzip entwickeltes- Experiment auch in der neu errichteten Stadt Pano zu beginnen.

Auch in dieser Stadt sollten alle in verschiedenen Fraktionen leben. Doch diese Fraktionen wurden nicht nach den genetischen Veränderungen ihrer Angehörigen gestaltet. Im Gegenteil, durch sie sollten die "alten", natürlichen Unterschiede in den Charaktern der Menschen betont und dadurch wieder stärker zum Vorschein gebracht werden.

Um diese Vision zu verwirklichen, richtete man sich nach einem alten Charaktertestmodell: Dem MBTI (für eine genauere Erläuterung des Myers-Briggs-Typindikators bitte auf Charaktertest.net oder Wikipedia nachlesen).

Die vier Fraktionen benannte man nach den vier Haupttemperamenten: Den Traditionalisten, den Aktionisten, den Idealisten und den Rationalisten.

Jede von ihnen unterteilte man noch in die jeweils vier Untertypen.

Diese Typen waren angeboren. Folglich konnte es keine freie Entscheidung zwischen den verschiedenen Fraktionen geben.

Jede Fraktion hatte ihre Aufgabe: Die Traditionalisten waren die normale Bevölkerung, sie hatten hauptsächlich Berufe, für die man kein besonderes Talent brauchte, wie Bauer, Gärtner, Schornsteinfeger, Fabrikarbeiter, Sekretär, Abteilunsleiter kleinerer Firmen, usw.

Die Aktionisten bedienten und reparierten Maschinen, bauten Gebäude und stellten Sachen her, aber hauptsächlich wurden sie zum Kampf ausgebildet, um die Stadt zu beschützen. Vor inneren Unruhen wie vor äußeren.

Die seltenen Rationalisten waren die Erfinder, Entwickler, Wissenschaftler, Architekten, Firmenleiter und Juristen der Stadt. Sie sorgten für Wohlstand und Fortschritt.

Die Idealisten waren die Lehrer, Entertainer, Ärzte, Psychologen, Soziologen, Schriftsteller, Schauspieler, Sänger, Künstler, Designer und Diplomaten. Sie kümmerten sich um den Frieden, um Gerechtigkeit und Freiheit, Unterstützung der Armen, um jede kreative Arbeit und alles, was mit Menschen zutun hat.

Um die Regierung nicht einer einzigen Fraktion zu überlassen und so einige Unruhen zu vermeiden, beschloss man, alle 4 Jahre aus den 16 Typen den nächsten Präsidenten auszuwählen. Man wählte von jedem Typen den fähigsten Jugendlichen zwischen 13 und 17 Jahren aus. Diese 16 Kinder steckte man dann zusammen in eine Art Arena, in der sie eine Reihe von Tests durchlaufen mussten. Wer sich als am würdigsten erwieß, blieb am Schluss übrig und war das nächste Oberhaupt der Stadt.
7.10.14 23:16


Werbung


Einleitung

Jaa also... Hallo erstmal. Eine Ankündigung schon mal voraus: Dieses Blog ist nicht dazu da, gelesen zu werden. Oder anders: Es verspricht nichts und hält noch weniger. In diesem Blog wird Fanfiction minderer Qualität veröffenlicht, die zu lesen es nicht wirklich wert ist. Es ist das verrückte Experiment einer ratlosen Teenagerin, die momentan in Erwägung zieht, später ihr Geld möglicherweiße als Ghostwriterin zu verdienen und nun herausfinden will, ob sie sich theoretisch für diesen Beruf eignen würde, indem sie ausprobiert, sich schon mal in andere Autoren hineinzudenken und ihren Stil nachzuahmen. Denn wenn sie auch auf diesem Gebiet keine Fähigkeiten zeigt, hat sie ein Problem. Nämlich, dass sie irgendwann arbeitslos ist und im Park pennen muss. Weil ihr langsam kein passender Beruf mehr einfällt. Natürlich könnte sie ihre Fanfiction auch einfach so schreiben, ohne andere damit zu belästigen. Doch hat sie in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, dass sie schnell wieder unmotiviert wird und aufhört, wenn sie ihre "epischen Werke" nicht veröffentlicht. Normalerweiße spricht sie übrigends nicht in der dritten Person von sich selbst.

Oder in kurz: Lest das Blog einfach nicht, ihr verpasst nichts! Mir, also ihr, ist es völlig, total und komplett egal, ob die Welten meiner/ihrer Fantasie unerkundet bleiben oder nicht. Aber wenn ihr es euch schon antut, etwas von dem hier zu lesen, wäre es nett, wenn ihr ein bisschen Senf dalässt. Qualifizierte wie unqualifizierte Kritik sind unbedingt erwünscht und dringend nötig! Vielen Dank im Voraus, eure STORYSTEALERIN <3 <3 <3

17.9.14 22:24





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung